© 2019 Hajuveda Heritage und iXtronics GmbH

Aufbau und Montage.

Custos Aeris Systemeigenschaften.

Überwachung von Kondensatbildung an der historisch wertvollen Bleiverglasung im Luftspalt.

Konstruktiver Aufbau der

Schutzverglasung.

Rechts im Bild ist die historisch wertvolle Bleiverglasung zu sehen. Rechts davon ist der Kircheninnen- raum. Die Schutzverglasung ist links zu sehen. Sie wird meist von außen an die ehemalige Stelle der Bleiver- glasung montiert. Das Standeisen wird in die Mauer eingelassen. Die Deckeisen dienen zur Führung und Stabilisierung der Verglasung. Über die mittlere Gewindestange kann der Spaltabstand eingestellt werden. Das Luftspaltmodul muss klein genug sein, um hier noch hineinzupassen.

Custos Aeris Hauptmodul

Vorderseite.

Das Hauptmodul wird auf der Kirchen-inneren Seite der Bleiverglasung montiert. Über Schlitze am oberen seitlichen Ende wird in der Nähe der Verglasung die Lufttemperatur und -feuchte gemessen. Rechts befindet sich der Einschalter. Der Status des Gerätes wird über die Status-LED 3-farbig angezeigt. Das Mobilfunkmodul befindet sich auf der linken Seite. Innerhalb des Gehäuses liegt der Hochleistungs-Akku.

Custos Aeris Hauptmodul

Rückseite.

Das Modul wird über die Befestigungsklipse rückseitig auf das Deckeisen geklipst. Oben in der Mitte befindet sich der berührungs- freie Temperatursensor, der die Oberflächentemperatur der Bleiverglasung auf der Innenseite der Kirche erfasst. Hierüber lässt sich bestimmen, ob bei den gegebenen Lufttemperaturen und relativen Feuchte innerhalb der Kirche Kondensat an der Bleiverglasung innen ausfällt.

Luftspaltmodul Rückseite.

Das Luftspaltmodul wird ebenfalls am Deckeisen der Bleiverglasung eingeklipst. Der berührungslos messende Temperatursensor ermittelt daher die Oberflächen- temperatur der Bleiverglasung (Kunstglasoberfläche). Am Modul befindet sich die Kabelverbindung zum Hauptmodul, welches zwischen den beiden Deckeisen verklemmungsfrei eingefädelt wird.

Luftspaltmodul Vorderseite.

Die Vorderseite schaut direkt in Richtung Schutzverglasung und ermittelt somit die Oberflächen- temperatur der Schutzverglasung. Außerdem wird das einfallende Licht über ein Solarmodul in Strom zum Laden des Akku umgewandelt. Hinter den Schlitzen befinden sich die Sensoren für die Lufttemperatur und der relativen Feuchte für die Luft im Luftspalt.

Reale Einbausituation.

Das Bild zeigt die reale Einbausituation an einem 2m großen Modell mit realer Blei- und Schutzverglasung und realen Deck- und Standeisen. Man sieht die sehr einfache Montage über die Klipse, die in der Regel weniger als 3 Minuten in Anspruch nimmt. Ein Video hierzu sehen Sie hier.
© 2019 Hajuveda Heritage und iXtronics GmbH

Aufbau und

Montage.

Custos Aeris

Systemeigenschaften.

Überwachung von Kondensatbildung an der historisch wertvollen Bleiverglasung im Luftspalt.

Konstruktiver Aufbau der

Schutzverglasung.

Rechts im Bild ist die historisch wertvolle Bleiverglasung zu sehen. Rechts davon ist der Kircheninnen-raum. Die Schutzverglasung ist links zu sehen. Sie wird meist von außen an die ehemalige Stelle der Bleiver-glasung montiert. Das Standeisen wird in die Mauer eingelassen. Die Deckeisen dienen zur Führung und Stabilisierung der Verglasung. Über die mittlere Gewindestange kann der Spaltabstand eingestellt werden. Das Luftspaltmodul muss klein genug sein, um hier noch hineinzupassen.

Custos Aeris Hauptmodul Vorderseite.

Das Hauptmodul wird auf der Kirchen-inneren Seite der Bleiverglasung montiert. Über Schlitze am oberen seitlichen Ende wird in der Nähe der Verglasung die Lufttemperatur und -feuchte gemessen. Rechts befindet sich der Einschalter. Der Status des Gerätes wird über die Status-LED 3-farbig angezeigt. Das Mobilfunkmodul befindet sich auf der linken Seite. Innerhalb des Gehäuses liegt der Hochleistungs-Akku.

Custos Aeris Hauptmodul Rückseite.

Das Modul wird über die Befestigungsklipse rückseitig auf das Deckeisen geklipst. Oben in der Mitte befindet sich der berührungs-freie Temperatursensor, der die Oberflächentemperatur der Bleiverglasung auf der Innenseite der Kirche erfasst. Hierüber lässt sich bestimmen, ob bei den gegebenen Lufttemperaturen und relativen Feuchte innerhalb der Kirche Kondensat an der Bleiverglasung innen ausfällt.

Luftspaltmodul Rückseite.

Das Luftspaltmodul wird ebenfalls am Deckeisen der Bleiverglasung eingeklipst. Der berührungslos messende Temperatursensor ermittelt daher die Oberflächen-temperatur der Bleiverglasung (Kunstglasoberfläche). Am Modul befindet sich die Kabelverbindung zum Hauptmodul, welches zwischen den beiden Deckeisen verklemmungsfrei eingefädelt wird.

Luftspaltmodul Vorderseite.

Die Vorderseite schaut direkt in Richtung Schutzverglasung und ermittelt somit die Oberflächen-temperatur der Schutzverglasung. Außerdem wird das einfallende Licht über ein Solarmodul in Strom zum Laden des Akku umgewandelt. Hinter den Schlitzen befinden sich die Sensoren für die Lufttemperatur und der relativen Feuchte für die Luft im Luftspalt.

Reale Einbausituation.

Das Bild zeigt die reale Einbausituation an einem 2m großen Modell mit realer Blei- und Schutzverglasung und realen Deck- und Standeisen. Man sieht die sehr einfache Montage über die Klipse, die in der Regel weniger als 3 Minuten in Anspruch nimmt. Ein Video hierzu sehen Sie hier.